Teilen und Drucken

color #000000
color #000000

„Mikroplastik“ – ein komplexer Sachverhalt

 


Kunst­stoffe, die in die Umwelt gelangen, stellen eine große Heraus­forderung dar. Gerade kleine Plastikpartikel können in der Umwelt unabsehbare Schäden anrichten. Aber Kunst­stoff ist nicht gleich Kunst­stoff: Größe und Beschaffenheit spielen eine wichtige Rolle. Bereits Anfang 2014 hat dm Kunst­stoff-Mikro­partikel aus den eigenen Produkten entfernt.
 

Der viel diskutierte Begriff „Mikroplastik“
 

In der Öffentlichkeit wird aktuell viel über das Thema „Mikroplastik“ diskutiert. Der Sachverhalt, der sich hinter dem häufig pauschal verwendeten und wenig erklärten Begriff verbirgt, ist aber sehr viel komplexer, als dies auf den ersten Blick scheint. Wir versuchen, hier mehr Klarheit zu schaffen.
Bis heute gibt es keine allgemein anerkannte Definition des Begriffs „Mikroplastik“. Aus diesem Grund richten wir uns nach der Erklärung des deutschen Umweltbundesamts, das „Mikroplastik“ als feste, wasserunlösliche Kunststoff-Mikropartikel beschreibt, die fünf Millimeter (mm) und kleiner sind.

Die Ursprünge von Kunststoff-Mikropartikeln in unserer Umwelt sind vielfältig. Allgemein wird zwischen sekundärem und primärem „Mikroplastik“ unterschieden: Sekundäres Mikroplastik beschreibt kleine Plastikpartikel, die durch die Zerkleinerung größerer Plastikteile entstehen. Das kann beispielsweise durch Verwitterung oder Abrieb erfolgen. Eine vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass insbesondere die Zersetzung größerer Plastikteile („Makroplastik“) die bedeutendste Quelle für den Eintrag von Kunststoff-Mikropartikeln in die Meere ist. Außerdem sind beispielsweise Reifenabrieb und das Ablösen von Fasern beim Waschen synthetischer Textilien besonders relevante Quellen von Kunststoff-Mikropartikeln.
Als primäres „Mikroplastik“ werden hingegen Kunststoff-Mikropartikel bezeichnet, die bereits in kleiner Größe hergestellt werden. Hierbei kann es sich z. B. um Basispellets handeln, die das Grundmaterial für die Plastikproduktion liefern oder als Bestandteil von Kosmetik mit schleifender Wirkung vorkommen.


 

Einträge von Kunststoff-Mikropartikeln in die Umwelt, Quelle der Zahlen: Umweltbundesamt 2015 (Angaben in Tonnen pro Jahr in Deutschland)
© Carsten Scheunemann

dm Markenprodukte sind frei von Kunststoff-Mikropartikeln
 

dm hat bereits Anfang 2014 alle Körper- und Zahnpflegeprodukte der dm-Marken umgestellt, die aus- und abwaschbar sind und somit in Gewässer gelangen können. Die Kunststoff-Mikropartikel wurden durch natürliche und nachwachsende Rohstoffe ersetzt.

Synthetische Polymere auf dem Prüfstand
 

Teilweise werden auch wasserlösliche synthetische Polymere im Kontext von „Mikroplastik“ thematisiert. Eine Unterscheidung ist allerdings wichtig und notwendig, da die verschiedenen Stoffgruppen unterschiedliche physikalische Eigenschaften aufweisen. Synthetische Polymere wurden nach aktuellem Forschungsstand nicht in Gewässern nachgewiesen. Sie sind wasserlöslich und weisen nicht die Beständigkeit der Kunststoff-Mikropartikel auf. Ihnen wird die Eigenschaft zugesprochen, Kläranlagen nicht zu passieren. Sie werden unter anderem als Stabilisator oder Verdickungsmittel in Produkten eingesetzt und tragen damit zur Produktqualität und -sicherheit bei. Beispielsweise ermöglichen sie eine bessere Dosierbarkeit, die wiederum der Verschwendung von Produkten vorbeugt.

Da wir stetig daran arbeiten, die Produkte unserer dm-Marken weiterzuentwickeln, setzen wir uns vorausschauend auch intensiv mit synthetischen Polymeren auseinander. Aktuell stehen wir zum Beispiel in engem Austausch mit unseren Partnern und der Forschung, um synthetische Polymere in unseren dm-Marken zu ersetzen, soweit das unter Berücksichtigung der Sicherheit und Qualität unserer Produkte möglich ist. So haben wir beispielsweise bereits die Rezepturen bei mehr als 80 Balea-Produkten aus den Bereichen Haar-, Körper- und Gesichtspflege umgestellt und dabei auf synthetische Polymere verzichtet (Stand: Anfang 2019).
Allerdings gibt es auch Produkte, bei denen ein Abtausch aufgrund der spezifischen Produkteigenschaften heute noch nicht möglich ist. Es ist ein langfristiger Prozess, hier gute und sichere Alternativen zu entwickeln. Denn auf der Suche nach Ersatzstoffen gilt es stets sicherzustellen, dass diese nicht etwa ihrerseits negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben.

Darüber hinaus können Sie auf zertifizierte Naturkosmetik zurückgreifen, die vollkommen auf synthetische Polymere verzichtet. Mehr zu Naturkosmetik bei dm finden Sie hier.